Faux Bob

Es ist Ladies Night und das Motto ist 30er Jahre… Was fällt euch dazu ein? Bob! Wasserwellen! Glamour! Marlene Dietrich! Eine tolle, sexy Frau in einem maskulinen Outfit!


Das dachten wir uns auch und haben Tati’s lange Haare zu einem Faux Bob frisiert. Ein Fake Bob sozusagen, den man mit einfachen Handgriffen zu Hause nachmachen kann.

And here you go! Haare waren vorher blond und mit einer sanften Tonspülung von Davines – Finest Pigments wurden sie Erdbeerblond (Gold-Kupfer).


Wie man sieht, sind sie naturgewellt, mit eine unruhigen Struktur und lang.

Für den Wasserwellen-Look muss erstmal ein Curler (28 mm) her. Seitenscheitel ziehen, jede Strähne mit Tecni Art – Airfix besprühen, mit dem Lockeneisen systematisch, passéweise curlen und mit einem Clips feststecken.


Danach, vom Nacken beginnend, wird das Haar mit einem groben Kamm Strähne für Strähne durch gekämmt, und die Wellen in einer Gegenbewegung, mit der Hand zurück geschoben. Und jetzt müssten eigentlich die Wellen auftauchen. Die „Wellentäler“ werden mit Clipsen flach geclipst, so dass der „Wellenberg“ eine richtige Kante bildet. So hat man eine ausgeprägte Welle. Und nochmal mit Airfix besprühen. Genau hier kommt jetzt der Moment, wo ich vergessen habe ein Foto zu schießen…

Dann werden die unteren Haare toupiert (etwa 1/3 – 1/2 des Hinterkopfs) um in den Bereichen mehr Volumen zu erzeugen. Tief im Nacken kommt ein dünner Haargummi von Blax rein, das Haar wird eingeschlagen, wir ziehen es rechts und links etwas auseinander um einen Bob zu modellieren. Dann wird es nur noch mit Haarklemmen untendrunter festgesteckt, Clipse aus den Wellen raus, ein bisschen Finetuning und fertig! Hoffe es gefällt euch!!!


Hair: Arzu

Assistant: Susanne

2 Kommentare zu “Faux Bob

  1. Eine wunderschöne Frau mit einem wahnsinnig geilen Look gestern Abend, Danke an die geniale Friseurin. Das Kupfer hat uns alle total geflasht, so geschmeidig, seidig und toll passend zu ihrem Teint. Die Frisur war ein super Hingucker. love it, Grüße, Gina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.